Mitglied werden in der FC Bayern Online-Welt
Erstellen Sie Ihr persönliches Profil und nutzen Sie viele Vorteile!
Profil anlegen >
Mitglied werden im FC Bayern eV
Alles zur Mitgliedschaft im Verein.
Mehr Infos >
Mitglieder-Online-Verwaltung
Verwaltung Ihrer Mitgliederstammdaten. Hier gelangen Sie zu Ihrer zur Online-Mitglieder-Verwaltung.
Mehr Infos >
Mitglied werden im FCB KidsClub
FCB KidsClub Mitglied werden - Berni freut sich auf Euch!
Mehr Infos >
shadow
spieler_links_action_neuer_1.png
Robben fraglich - 15.03.2016 16:00

Guardiola: 'Es wird ein großes Duell'

Aus Italien, aus Spanien, aus England. Ja sogar aus den USA und Südamerika sind sie angereist. Rund 150 Journalisten lauschten am frühen Dienstagnachmittag im Bauch der Allianz Arena der Pressekonferenz des FC Bayern vor dem Champions-League-Knaller gegen Juventus Turin. Ein Achtelfinale, das also nicht nur Fußball-Europa elektrisiert! „Es wird ein großes Duell, ein Finale für beide Mannschaften“, so Pep Guardiola voller Vorfreude.

Nach dem 2:2 im Hinspiel gehen die Bayern als leichter Favorit ins Rückspiel. „Wir wollen gewinnen und Tore schießen. Aber wir müssen auch geduldig und intelligent spielen“, merkte Franck Ribéry an. Während Juve kurzfristig auf Topstürmer Paulo Dybala und Defensivabräumer Claudio Marchiso verzichten muss (mehr dazu nach der Juve-PK am Abend), ist bei den Bayern der Einsatz von Arjen Robben fraglich. Guardiola sagte auf die Frage, ob der Holländer auflaufen könne. „Ich weiß es nicht, aber ich hoffe.“

Schon am Vormittag hatte an der Säbener Straße bei winterlichen Verhältnissen das Abschlusstraining des Rekordmeisters stattgefunden. Bis auf Robben, Jérôme Boateng und Holger Badstuber wirkten alle Mann mit. Die Bayern sind bereit! „Wir werden versuchen zu gewinnen, das Spiel zu machen und gut zu verteidigen. Wir müssen unsere Stärken und ihre Schwächen ausnutzen“, forderte Guardiola, der ein „ähnliches Spiel“ wie vor drei Wochen erwartet. „Kleine Details werden entscheiden.“

Ribéry will Juve-Bollwerk knacken

Toptorjäger Robert Lewandowski sieht das ähnlich: „Juventus ist eine Klasse-Mannschaft, egal ob zuhause oder auswärts. Sie warten auf die eine Chance, um ein Tor zu schießen. Das müssen wir wissen.“ Entscheidend sei, offensiv ebenfalls „sehr effektiv“ zu sein und defensiv „die Fehler aus dem Hinspiel“ nicht zu wiederholen. Lewandowski weiter: „Italienische Mannschaften verlieren nie den Kopf. Sie ziehen ihre Taktik bis zum Ende durch.“

Auch Guardiola erwartet Juve trotz der personellen Probleme sehr, sehr stark. „Sie bleiben eine gefährliche Mannschaft mit großer Mentalität“, so der Katalane, „sie können super verteidigen, mit zehn Mann hinter dem Ball. Ich mag das zwar nicht, aber ich bewundere ihre Defensivstärke auch.“ Dieses Bollwerk, das in der italienischen Serie A seit beeindruckenden 926 Minuten kein Gegentor zuließ, muss erstmals geknackt werden. Zum Beispiel mit Franck Ribéry, der sich nach seiner langen Verletzungspause auf dem Weg zurück zu alter Stärke befindet.

Ob er von Beginn an auflaufe, wusste der Franzose am Dienstag natürlich noch nicht, aber er verriet: „Ich bin fit, ich fühle mich sehr gut. Ich bin zurück auf dem Platz, das ist wie ein neues Leben.“ Ribéry ist heiß - wie alle Bayern, die unbedingt den Viertelfinal-Einzug perfekt machen wollen. Ein Spaziergang wird das am Mittwoch in der ausverkauften Allianz Arena aber sicherlich nicht, wie Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge weiß: „Wir werden einen guten Tag haben müssen!“

large_shadow_up